Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Glückliche Fische: Tipps für ein tiergerechtes Aquarium

Mit einem Aquarium verbinden die meisten Menschen eine beruhigende Wirkung und eine Art ästhetisches, lebendes «Bild».

Bei richtiger Pflege macht ein Aquarium viel Freude.
Bei richtiger Pflege macht ein Aquarium viel Freude.

(ves) Bei der Einrichtung eines Aquariums muss man verschiedene Dinge beachten, um den Bedürfnissen der Fische und der Pflanzen gerecht zu werden. Vor der Anschaffung eines Aquariums sollte sich jeder zukünftige Besitzer gründlich über sein neues Hobby informieren. Im Fachhandel gibt es umfangreiche Fachliteratur, welche die Grundkenntnisse der Aquaristik vermittelt. Wer ohne dieses Wissen Fische anschafft, handelt sich viele Probleme ein: von serbelnden Pflanzen über Algenwuchs und Schneckenplagen bis zu kranken und toten Fischen.

Sich erst informieren, dann kaufen 

Für einen Einsteiger oder eine Einsteigerin empfiehlt sich die Einrichtung eines Süsswasseraquariums. Im Handel werden oft 54 Liter-Becken als Anfängerbecken verkauft. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass ein grösseres Wasservolumen weniger empfindlich auf Pflegefehler reagiert. Für Anfänger ist es also einfacher, mit einem grösseren Becken (z.B. 112 Liter) zu beginnen, obwohl die Kosten höher liegen als bei einem kleineren Becken. Um ein Becken mit einem Bruttovolumen von rund 120 l einzurichten, sollte man mit einer Investition in der Höhe von etwa 1000 Franken rechnen.

Ein Becken allein macht noch kein Aquarium.
Ein Becken allein macht noch kein Aquarium.

Ohne Technik kein Aquarium

Ein Becken allein macht noch kein Aquarium. Um Fische und Pflanzen im Becken halten zu können, werden folgende technische Utensilien benötigt:

  • Filter (Innen- oder Aussenfilter)
  • Heizstab
  • Beleuchtung

Im Weiteren sollte das Aquarium auf einer stabilen Unterlage stehen, die das Gewicht des Beckens tragen kann. Im Handel werden verschiedene Aquarienunterschränke angeboten, die das Gewicht auf eine möglichst grosse Fläche verteilen.

Einrichtung

Um im Becken einen möglichst naturnahen Lebensraum für die Fische zu gestalten, werden verschiedene Einrichtungsgegenstände benötigt:

  • Bodengrund (Kies oder Sand)
  • Rückwand (je nach Vorliebe Innen- oder Aussenrückwand)
  • Pflanzen

Je nach Fischart können weitere Dekorationsmaterialien verwendet werden, um den Fischen Versteckmöglichkeiten zu bieten

  • Wurzelhölzer
  • Stein- und Felsaufbauten
  • Tonhöhlen und Tonröhren

Der Rote Neon ist eine von über 25 000 Fischarten
Der Rote Neon ist eine von über 25 000 Fischarten

Jeder Fisch hat seine Ansprüche 

Fisch ist nicht gleich Fisch: Die Natur hat über 25 000 Fischarten hervorgebracht, und jede einzelne Art hat sich speziell an ihren Lebensraum angepasst. Deshalb ist es sehr wichtig, sich vor dem Kauf über die Lebensbedingungen der gewünschten Fischart zu informieren. Kann man die Ansprüche der Fische im Aquarium nicht erfüllen, kümmern sie vor sich hin und sterben schliesslich.

Pflegeaufwand

Fische sollten ein bis zwei Mal täglich mit kleinen Portionen gefüttert werden, wobei ein oder zwei Fastentage pro Woche nicht schaden. Das Wasser im Becken sollte regelmässig erneuert werden: Es empfiehlt sich, einmal pro Woche etwa 20 % des Wassers auszutauschen. Auch die Pflanzen im Aquarium benötigen Pflege. Sie sollten regelmässig geschnitten werden, kranke Triebe müssen entfernt werden.

Zusätzliche Informationen

Matthias Kloszczyk (cc), Martin Junker Artikel drucken