Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Gefahren für Haustiere im Garten

Während der Garten für uns Zweibeiner oft das Paradies auf Erden ist, entpuppt er sich für unsere Vierbeiner unter Umständen als Ort voller Tücken und Fallen.

Der Garten ist für Katzen kein ungefährlicher Ort.
Der Garten ist für Katzen kein ungefährlicher Ort.

(mm) Was wir mit den Augen geniessen, erkunden unsere tierischen Mitbewohner liebend gern mit vollem Körpereinsatz. Tiere buddeln im Garten Pflanzenzwiebeln aus, knabbern an Blättern, toben im Gebüsch, jagen Bienen oder inspizieren Regenfässer. «Es gibt eine Anzahl von Fallen und tückischen Situationen, die wir unbewusst in unserem Garten schaffen. Wenn Tiere in solche Gefahren geraten, endet dies oft mit qualvollen Todeskämpfen. Meist können diese Situationen und Einrichtungen mit sehr wenig Aufwand vermieden oder entschärft werden. Mit etwas Rücksicht und Umsicht ersparen wir so manchem Vierbeiner unnötiges Leid», so Eva Waiblinger vom Schweizer Tierschutz STS.

Pflanzen

Verabschieden Sie sich von jeglichen Pflanzen, die giftig für Ihren tierischen Schützling sind. Tulpen, Primeln, Hyazinthen, Maiglöckchen, aber auch Efeu, Rhododendron, Buchsbaum und Thuja sollten beispielsweise in Ihrem Garten keinen Platz finden (ausführliche Liste siehe Downloads). Zudem ist es ratsam, eine Aufstellung der vorhandenen Pflanzen anzufertigen und diese bei unerklärlichen Symptomen des Vierbeiners wie Erbrechen, Durchfall oder Hautreizungen dem Tierarzt vorzulegen.

Dünger und Schädlingsbekämpfung

«Zurück zur Natur» lautet hier die Devise. Verzichten Sie Ihrem Büsi oder Hund zuliebe auf giftige und ätzende Düngemittel und Insektizide. Greifen Sie auf natürliche Alternativen zurück und düngen Sie z. B. mit Pferdemist oder begegnen Sie lästigen Schädlingen mit einem kräftigen Rückschnitt der Pflanzen. Details vermitteln Fachliteratur und Biogärtnereien.

Schwimmbäder und Teiche

Schwimmbäder und Teiche sind potenzielle Todesfallen für Vierbeiner. Obwohl praktisch alle Säugetiere schwimmen können, sind sie nicht imstande, den Rand eines Schwimmbeckens oder eines Teichs mit Steilufer zu erklimmen. Statt den rettenden Boden unter den Pfoten zu erreichen, ertrinken sie ohne menschliche Hilfe jämmerlich, wenn ihre Kräfte zur Neige gehen. Rettung gelingt hier mit einer Ausstiegsrampe in Form eines Holzbrettes mit Querleisten, das vom Ufer ins Wasser ragt und gut befestigt ist.

Regenfässer

Waiblinger warnt vor offenen, gefüllten Regenfässern sowie mangelhaft befestigten oder nur teilweise abdeckenden Blachen: «Diese können Katzen zum Verhängnis werden, wenn sie darüber laufen oder aus dem Fass trinken wollen und ins Wasser fallen. Auch Hunde können auf das vermeintlich sichere Plätzchen springen und dann im Wasser landen. Ist keine Ausstiegsmöglichkeit vorhanden, ertrinken die Tiere. Eine Abdeckung mit einem groben Drahtgeflecht kann dies verhindern.»

Netze

Netze für Reben, Obstbäume und Gemüsebeete stellen eine ernstzunehmende Gefahrenquelle dar. Oder möchten Sie, dass sich Ihre Samtpfote verheddert und schmählich verhungert, während Sie in den Ferien gerade die Seele baumeln lassen? Falls Sie Netze absolut nicht entbehren können, dann wählen Sie engmaschige Exemplare. Spannen Sie diese gut und binden Sie sie unten zusammen oder schliessen sie den untersten Bereich mit Stoff ab. Der Abstand des Netzes zum Boden sollte hierbei mindestens 40 cm betragen.

Zäune

Ähnlich gefährlich können unsachgemäss montierte Elektrozäune sein. Verfangen oder verbeissen sich Tiere darin, verursachen die Stromschläge eine Verkrampfung, so dass sie sich nicht mehr aus eigener Kraft befreien können. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL) bietet eine Broschüre zur korrekten, gefahrlosen Montage von Elektrozäunen an.

Gartengeräte

Das grosse Rasenmähen steht auf dem Programm? Dann sorgen Sie dafür, dass Ihnen Ihr tierischer Gefährte nicht in die Quere kommt. Wenn Sie obendrein Messer, Hacken und andere spitze Geräte nach dem Gebrauch umgehend wegschliessen, dann sind Sie und Ihr vierbeiniger Freund auf der sicheren Seite.

ImagePoint (Holger Baumgärtner) Artikel drucken