Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Begehbarer Kleiderschrank und Ankleideraum

Begehbare Kleiderschränke bieten und sparen Platz. Wer es grosszügig mag, wählt die Luxusvariante: das Ankleidezimmer. Lesen Sie jetzt, was bei der Planung zu beachten ist.

Ein begehbarer Kleiderschrank lässt sich überall platzieren, sogar unter Dachschrägen, in Ecken und Nischen.
Ein begehbarer Kleiderschrank lässt sich überall platzieren, sogar unter Dachschrägen, in Ecken und Nischen.

(mei) Wer lieber Wände als Schränke sieht, sollte sich einen begehbaren Schrank anschaffen. Das ist ein überdimensionierter Kleiderschrank, den man öffnen und betreten kann. Als Standorte eignen sich das Schlaf- oder Badezimmer – dort, wo man sich ankleidet. Ein begehbarer Kleiderschrank lässt sich überall platzieren, sogar unter Dachschrägen, in Ecken und Nischen. 

Grösser und edler: der Ankleideraum 

Die grössere Variante des begehbaren Kleiderschranks ist der Ankleideraum. Wer sich dafür entscheidet, gönnt sich und seiner Kleiderkollektion Raum zur Präsentation. Denn ein Ankleideraum lässt sich nicht auf einen Stauraum reduzieren. Darin kleidet man sich, stellt Hemd und Anzug für den nächsten Tag zusammen und freut sich über Farben, Formen und Stoffe. Mit einer Büste oder einem Schminktisch belebt man das Ankleidezimmer zusätzlich. 

In 10 Schritten zur perfekten Lösung 

  1. Gestalten Sie den begehbaren Kleiderschrank oder den Ankleideraum so, dass er Ihrem jetzigen Leben entspricht: Er ist ein Raum der Gegenwart, keine Erinnerungszone. Kleidung, in die Sie vor etlichen Jahren einmal gepasst haben, jetzt aber leider nicht mehr, und ausgeleierte Sachen gehören deshalb entsorgt. Die Methode von Marie Kondo hat schon vielen beim Ausmisten geholfen. 

  2. Überlegen Sie sich, was Sie überhaupt im Schrank bzw. im Ankleideraum und was im Flur, im Estrich oder im Keller aufbewahren wollen. So können Sie den Platzbedarf eruieren, den Sie tatsächlich benötigen. 

  3. Bewahren Sie Schuhe am besten ausserhalb des begehbaren Kleiderschranks oder des Ankleideraums auf. Denn selbst die saubersten und gepflegtesten Füsse sondern einen Geruch ab, der sich in den Schuhen festsetzt und dem Duft frisch gewaschener Wäsche im Nu den Garaus macht. 

  4. Falls Sie zum Schluss kommen, dass Sie nicht genügend Platz für ein Ankleidezimmer haben: nicht verzagen! Vielleicht lässt sich ein anderer Raum mit einem Raumteiler so gestalten, dass Sie zu einem offenen bzw. «halben» Ankleideraum kommen? Ansonsten fällt die Wahl auf den begehbaren Kleiderschrank. 

  5. Der begehbare Kleiderschrank oder der Ankleideraum sollte die räumlichen Gegebenheiten berücksichtigen. Dazu gehören der Grundriss, aber auch Einschränkungen der Kubatur durch Dachschrägen, vorstehende Rohre oder Simse. Beim Ankleideraum sind Türen und Fenster miteinzubeziehen. Wenn Sie die Dimensionen kennen, können Sie Mass nehmen und sich an die konkrete Ausgestaltung Ihrer Lösung machen. 

  6. Bestimmen Sie, welchen Teil Ihrer Kleidung und Accessoires Sie offen präsentieren bzw. hinter Türen verbergen möchten, und was Sie lieber aufhängen oder falten. Tragen Sie die jeweiligen Kleidungs- und Accessoires-Arten zusammen, sodass Sie sehen, wie viel Platz Sie effektiv benötigen – die Gefahr, sich zu verschätzen und somit zu verplanen, ist andernfalls gross. 

  7. Die meisten Systeme für den begehbaren Kleiderschrank oder den Ankleideraum setzen sich aus etlichen Modulen – darunter Regale, Schubladen, Stangen – zusammen, sodass sie sich (zumindest weitgehend) nach den individuellen Bedürfnissen konfigurieren lassen. Für die Türen gilt: Ist wenig Platz da, sind Schiebetüren oder eine verspiegelte Tür eine gute Wahl. 

  8. Planen Sie die Beleuchtung sorgfältig, damit sie auch im Dunkeln Freude an Ihrem begehbaren Kleiderschrank bzw. Ankleideraum haben. Eine gute Kombination bilden eine Deckenleuchte oder Spots sowie eine Stehleuchte beim Spiegel. 

  9. Falls Sie genügend Platz haben, empfiehlt sich eine wohnliche Dekoration im begehbaren Kleiderschrank oder Ankleidezimmer: Bilder, ein Teppich, eine Bodenvase mit Zweigen etc. nehmen ihm den funktionalen Touch, den er ohne jede Verschönerung hat. 

  10. Eine gute Durchlüftung ist wichtig, damit der Raum – im wahrsten Sinne des Wortes – anziehend bleibt. Um Schimmelbefall vorzubeugen, platzieren Sie den Kleiderschrank an einer Innenwand. Ob eine Hinterlüftung notwendig ist, besprechen Sie am besten mit dem Fachhändler, von dem Sie Ihre Lösung beziehen. 
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken