Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Schlafen in Boxspringbetten

Boxspringbetten kannte man einst nur in Luxushotels. Nun erobern sie auch unsere privaten Schlafzimmer.

Boxspringbetten bestehen aus den drei Komponenten Box, Matratze und Topper.
Boxspringbetten bestehen aus den drei Komponenten Box, Matratze und Topper.

(mei) Gerade unauffällig sind sie nicht: Boxspringbetten benötigen mehr Platz im Schlafzimmer als andere Betten. Denn wo diese mit einem Gestell und Lattenrost auskommen, enthalten sie eine ganze Box oder ein Bettpodest. Darin integriert sind Taschenfedern aus Stahl, die mit Schaumstoff abgedeckt und in Polsterstoff eingefasst sind. Auf der Box liegt eine Matratze, die im Kern ebenfalls Taschenfedern enthält und mit Schaumstoff oder Latex abgedeckt ist. In den meisten Fällen kommt als dritte Schicht eine dünne Auflage hinzu, die Topper oder Matratzenauflage genannt wird.

Weil Boxspringbetten hoch sind, ist das Ein- und Aussteigen umso bequemer.
Weil Boxspringbetten hoch sind, ist das Ein- und Aussteigen umso bequemer.

Aussergewöhnlicher Komfort  

Der grösste Vorteil der Boxspringbetten liegt im besonderen Liegekomfort. Denn der Körper wird durch die Matratze sehr gut gestützt, was nicht zuletzt an den einzeln eingenähten Stahlfedern liegt. Gleichzeitig ermöglichen die Stahlfedern in der Box eine sehr gute Druckverteilung. «Man hat das Gefühl, auf Wolken zu liegen», sagt Katrin Gloor, Sales-Manager bei Ikea Schweiz. Ähnlich klingt es bei Micasa: «Bei Boxspringbetten sprechen wir von Lifestyle im Schlafzimmer», so Pressesprecherin Martina Bosshard. Ein weiteres Plus der Boxspringbetten ist ihre Höhe, die das Ein- und Aussteigen erleichtert.

Boxspringbetten sind in zahlreichen Varianten erhältlich, sodass sich für jeden Geschmack ein passendes Modell findet.
Boxspringbetten sind in zahlreichen Varianten erhältlich, sodass sich für jeden Geschmack ein passendes Modell findet.

Kein Stil für Asketen

Der Nachteil der Boxspringbetten besteht im vergleichsweise kastenartigen, eher wuchtigen Look. Gerade für kleinere Schlafzimmer sind deshalb filigranere Modelle eine gute Wahl. Dank unterschiedlichen Füssen, Materialien und Kopfteilen werden allerdings ohnehin etliche Geschmacksrichtungen bedient.

Boxspringbetten sind für jedes Budget erhältlich.
Boxspringbetten sind für jedes Budget erhältlich.

Tipps zur Auswahl

  • Gehen Sie im Geschäft probeliegen und lassen Sie sich beraten.
  • Box, Matratze und Topper sind in verschiedenen Festigkeiten erhältlich, sodass individuelle Kombinationen möglich sind.
  • Bei Paaren empfiehlt es sich, zwei separate Matratzen in die Box zu integrieren und diese mit einem einzigen Topper zu belegen.
  • Achten Sie darauf, dass die Bezüge des so genannten Headboards bzw. Kopfteils und des Bettpodests abnehmbar und waschbar sind.
  • Wer nicht gleich ein neues Bettsystem anschaffen will, kann auch nur eine Federkern-Matratze kaufen. Der Komfort kommt allerdings nicht an den eines Boxspringbettes heran.
Boxspringbetten gibt es in einfacher Ausführung wie auch mit zahlreichen Extras.
Boxspringbetten gibt es in einfacher Ausführung wie auch mit zahlreichen Extras.

Für jedes Budget

Boxspringbetten fanden einst vorwiegend in der Luxushotellerie Verwendung. Im angelsächsischen Raum sowie in Skandinavien sind sie jedoch längst auch im privaten Wohnbereich beliebt. Hierzulande tritt dieses Bettsystem seinen Siegeszug eben erst an. Das heisst aber nicht, dass Boxspringbetten unerschwinglich sind. Vielmehr sind grosse Preisdifferenzen zwischen einzelnen Anbietern auszumachen.

So bezahlt man bei Ikea für Boxspringbetten zwischen 600 und 2000 Franken: Das schwedische Möbelhaus kann dank Mengenvorteilen günstig produzieren und transportieren; zudem muss man die Betten daheim selbst zusammensetzen. Bei Micasa kosten Boxspringbetten zwischen 1700 und 6500 Franken. Die teuersten Modelle zeichnen sich durch elektrische Verstell-Möglichkeiten, Massagefunktionen und integrierte Beleuchtung aus. Auch bei Riposa hat Qualität ihren Preis. Zum einen werden die Bettsysteme in einer eigenen Manufaktur im Glarnerland hergestellt, zum anderen sind sie mit einer besonderen Schulterkomfortzone ausgerüstet und entlasten den Rücken mit speziellen Stützelementen. Ausserdem werden bei Riposa auch ganz individuelle Boxspringsysteme gefertigt. Wer so bequem liegen will, muss etwas tiefer in die Tasche greifen.

Typisch für die meisten Boxspringbetten ist das Kopfteil bzw. Headboard.
Typisch für die meisten Boxspringbetten ist das Kopfteil bzw. Headboard.
Zusätzliche Informationen

zvg Artikel drucken