Einrichtungstipps für den Eingangsbereich

Der Eingangsbereich ist meist klein, soll aber zugleich als Aufbewahrungsort für eine ganze Reihe von Gegenständen dienen. Lesen Sie jetzt, wie sich dies vereinbaren lässt – so, dass erst noch schön aussieht.

Je weniger Tageslicht der Eingangsbereich hat, desto wichtiger sind helle Farben wie Weiss oder Pastelltöne für Wände und Möbelstücke.
Je weniger Tageslicht der Eingangsbereich hat, desto wichtiger sind helle Farben wie Weiss oder Pastelltöne für Wände und Möbelstücke.

Planen Sie 

Im Eingangsbereich wird einiges aufbewahrt: Kleidungsstücke und Accessoires – Jacken und Mäntel, Schals, Schuhe, Taschen –, ausgehende Post, Autoschlüssel, Sonnenbrillen und Regenschirme. Passt man nicht auf, kommt all das hinzu, was auch noch irgendwo untergebracht werden muss. Planen Sie deshalb, welche Dinge Sie im Eingangsbereich aufbewahren, und reduzieren Sie die Menge. Was Sie nicht oft benötigen oder nur in einer bestimmten Jahreszeit, verstauen Sie woanders. Falls Sie Kinder haben, empfiehlt es sich, jedem Kind einen persönlichen Stauraum zuzuweisen. So bleibt der Eingangsbereich übersichtlich. 

Die praktischsten Möbelstücke 

  • Eine niedrige Schmutzfangmatte im Eingangsbereich – in Ergänzung zur Schmutzfangmatte vor der Haustür – hält Böden nicht nur länger sauber, sondern schützt sie auch vor Kratzern und anderen Formen der Abnutzung. 

  • Eine kleine Bank macht das An- und Ausziehen von Schuhen angenehmer. Zudem bietet sie praktischen Stauraum. 

  • Ein Spiegel im Eingangsbereich erlaubt es Ihnen, vor dem Verlassen des Hauses einen letzten prüfenden Blick auf Ihr Erscheinungsbild zu werfen. 

  • Kleidung verstauen Sie am besten in einer Garderobe oder einem Schrank. Falls dies nicht ausreicht, helfen Haken an der Wand als Aufhängevorrichtung für Schals oder Taschen weiter. 

  • In einem Schuhregal können Sie Schuhe platzsparend versorgen. 

  • Schirmständer geben Regenschirmen einen festen Platz. 

  • Schachteln, Schubladen, Körbe oder andere Behälter sind für die Aufbewahrung von «Kleinkram» ideal: Sonnenbrillen, Schlüssel, Taschentücher, Kaugummis, Briefe zum Versenden etc. 

Fürs Herz

Der Eingangsbereich ist das erste, was Sie sehen, wenn Sie nach Hause kommen. Sein Anblick sollte Sie freudig stimmen, damit Sie sich willkommen fühlen und Alltagssorgen und Berufsstress hinter sich lassen können. Mit ein paar liebevoll ausgesuchten Accessoires gelingt Ihnen genau das: ein schönes Bild, eine Vase mit frischen Blumen oder ein schöner Teppich können Wunder wirken. Beachten Sie bei der Gestaltung, dass der Eingangsbereich ein Ort ist, an dem man sich nicht lange aufhält. Deshalb gilt hier, was auf Accessoires generell zutrifft: Es darf peppig sein. 

Tipps für schmale Eingangsbereiche 

  • Schmale Möbel sind perfekt: So ist sichergestellt, dass man sich einfach hin und her bewegen kann. Die Möbel dürfen durchaus überraschen: Wie wäre es, wenn Sie Ihr Bücherregal im Eingangsbereich platzieren? Dies gibt Ihnen mehr Gestaltungsmöglichkeiten beim Einrichten des Wohnzimmers oder des Büros. 

  • Alternativ könnten Sie die Flurwand in eine Bildergalerie verwandeln. 

  • Ist der Eingangsbereich lang – ein «Schlauch» – und sind Sie mit viel Mut ausgestattet, könnten Sie aus der Not eine Tugend machen und die Länge noch betonen. Mit einer Bordüre an der Wand etwa oder mit einer dunklen Decke. Diese puristische Lösung funktioniert allerdings nur bei Eingangsbereichen, die fast unmöbliert sind.  

  • Umgekehrt können Sie mit einem Trick einen schmalen Flur weniger lang aussehen lassen: Streichen Sie die Stirnwand in einem dunkleren Ton als die Seitenwände. 

  • Je weniger Tageslicht der Eingangsbereich hat, desto wichtiger sind helle Farben wie Weiss oder Pastelltöne für Wände und Möbelstücke. 

  • Sorgen Sie für ausreichend Beleuchtung, insbesondere bei dunklen Farben, damit der Eingangsbereich nicht erdrückend wirkt. 
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken