Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Möbel aus Papier und Karton

Was sich in China und Japan seit langem bewährt, fristet bei uns immer noch ein Nischendasein. Zu Unrecht: Möbel und Leuchten aus Karton und Papier sind alles andere als von Pappe.

«Akari Light Sculptures»
«Akari Light Sculptures»

(mei) Die Chinesen haben's erfunden, das Papier, und zwar ungefähr 100 Jahre nach Christi Geburt. Bis dieses Material den Weg nach Europa fand, dauerte es um die 1000 Jahre. Auch Leuchten aus diesem Werkstoff gelangten von Asien her zu uns – wenn auch manchmal bloss indirekt: Der wohl immer noch bekannteste Schöpfer von Papierlampenschirmen ist der in Amerika geborene und aufgewachsene Bildhauer und Designer Isamu Noguchi, der seinem japanischen Erbe in den frühen 1950-er Jahren mit den «Akari Light Sculptures» Tribut zollte.

Leuchten aus Papier

«Kazé» von Céline Wright
«Kazé» von Céline Wright

Seit der Lancierung von Isamu Noguchis Kreationen ist viel Zeit vergangen: Längst schaffen auch europäische Designer Leuchten aus Papier. Wie breit die Palette dabei ist, zeigen zwei Beispiele aus dem neuen Jahrtausend: Die französische Designerin Céline Wright orientiert sich stark an der japanischen Tradition und verwendet für ihre Leuchten, so auch für «Kazé», ebenfalls Shoji-Papier. Dessen Seiten, in Gelb und Weiss erhältlich, sind so dünn, dass sie beim geringsten Luftzug leise schwingen.

«Moonjelly» von Limpalux
«Moonjelly» von Limpalux

Eine spezielle Form weist auch eine andere Leuchte auf: Die 2009 mit dem red dot design award ausgezeichnete, aus Shoji-Papier gefertigte Leuchte «Moonjelly» von Limpalux sieht nicht nur aus wie eine Medusa, sondern ist auch nach ihr bezeichnet. Erhältlich ist auch eine Version als Kronleuchter.

«Wiggle» von Frank Gehry
«Wiggle» von Frank Gehry

Kartonmöbel fürs Wohnzimmer

Benutzt man mehrlagiges Altpapier – oder Zellstoff oder Holzschliff – entstehen Möbel aus Karton. Einer, der vorgemacht hat, wie's geht, ist Frank Gehry, der für seine 1969-1973 entstandene Möbelserie «Easy Edges» Wellkarton verwendet hat. Zur Serie zählt auch der Hocker «Wiggle», der entfernt an einen traditionellen afrikanischen Hocker erinnert – und sehr robust und stabil ist. 

Das Regalquader «Jelinek» von Kurtl ist aus Karton und zu 100% recyclebar.
Das Regalquader «Jelinek» von Kurtl ist aus Karton und zu 100% recyclebar.

Die Möbel des noch jungen Unternehmens Kurtl (der Name steht für «Karton, universal, recyclebar, trickreich, leistbar») können dank eines einfachen Stecksystems ohne Dübel oder Klebstoff aufgebaut werden. Sie sind deshalb vollständig recyclebar. Die Möbel sind zudem sehr günstig. Das Preisspektrum reicht von 9 Euro für den Kartonhocker «Hinterberger» und 150 Euro für das Regal «Staudinger».

Der Bürotisch «Pedra» von kartondesign.ch ist aus Karton hergestellt.
Der Bürotisch «Pedra» von kartondesign.ch ist aus Karton hergestellt.

Das Schweizer Unternehmen kartondesign.ch vertreibt Möbel, die aus FSC-zertifiziertem Karton bzw. aus recyceltem Papier hergestellt wurden. Damit lassen sich mit diesen Möbeln viel Energie und Rohstoff sparen. Das Sortiment reicht vom einfachen Regalsystem über Trennwandsysteme bis hin zu Bürotischen, Sofas, Sesseln, Betten und Leuchten.

Hocker und Bett von Stange Design
Hocker und Bett von Stange Design

Die noch robustere Version: Möbel aus Wellpappe

Mit des Kartons dickerer Schwester früh experimentiert hat Hans-Peter Stange. Bereits während seines Design-Studiums hat er einen Falthocker aus Wellpappe geschaffen, einem Material, das im Amerika des 19. Jahrhunderts erstmals produziert wurde. Nach einem Praktikum in der Wellpappe-Industrie gründete Stange das Unternehmen Stange Design, das er zusammen mit seiner Frau Mechthild Kotzurek-Stange gemeinsam führt. Immer noch dabei ist der Hocker, den die beiden als «ihr bestes Stück» bezeichnen. Einsam ist er nicht: Eine wahre Myriade von Produkten leistet ihm mittlerweile Gesellschaft, darunter Tische, Regale und sogar ein Bett.

Was man über Kartonmöbel wissen sollte Gut zu wissen

  • Papier, Karton oder Wellpappe haben eins gemeinsam: Sie sind aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt und gelten deshalb als besonders umweltfreundlich – ein Plus in der heutigen Zeit des verschärften Umweltbewusstseins.

  • Dessen ungeachtet löst die Verwendung dieser Materialien für Leuchten oder Möbeln in den meisten Köpfen Befürchtungen aus: Fängt die Einrichtung bald an zu faulen? Oder brennt das Heim auf einmal lichterloh? Solche Ängste sind zwar nicht völlig unbegründet, aber übertrieben: Als Holzprodukte nehmen Papier, Karton und Wellpappe Feuchtigkeit auf und geben sie bei trockener Raumluft wieder ab – ganz so, wie dies beispielsweise unversiegelter Parkett tut.

  • Die Brennbarkeit hängt von der Behandlung des Materials ab und ist deshalb von Produkt zu Produkt verschieden.
Zusätzliche Informationen

zvg und Hans Hansen («Wiggle»), © Vitra Artikel drucken