Böden und Möbel richtig kombinieren

Welches Sofa darf es sein? Beim Einrichten von Wohnräumen gilt die Faustregel: Kühle Materialien mit warmen brechen und umgekehrt.

«Together» von Walter Knoll
«Together» von Walter Knoll

(mb) In den eigenen vier Wänden sucht der Mensch Abwechslung und Wohlbefinden. Deshalb sollten beim Einrichten von Wohnräumen die Materialien der Möbel auf die Bodenbeläge abgestimmt werden. Es gilt also, die Einrichtungsvorstellungen von Anfang an ins Bauvorhaben einzubeziehen. Denn wenn der Boden gelegt ist, sind dem Geschmack Grenzen gesetzt.

Keramik

Der Keramikboden darf mit einem Teppich aus Naturfasern ergänzt werden, da Keramik eher kühl wirkt. Die Platten und Fugen vermitteln dem Raum Lebendigkeit. Je kleiner die Platten, desto lebendiger die Raumatmosphäre. Es sollte deshalb auf Möbel mit viel Struktur (z.B. Spaghettistühle) verzichtet werden.

Granitboden
Granitboden

Naturstein

Der Boden aus Naturstein wirkt eher kühl. Deshalb empfiehlt sich bei der Möblierung warmen Materialien den Vorzug zu geben. Ein Holztisch oder ein Tisch mit einer Platte aus Linoleum passen besser auf den Steinboden als ein Glastisch. Und dem Sofa mit einem Wollstoffbezug gibt man gegenüber dem aus Leder den Vorzug. Stein auf Stein wirkt spannungslos.

Textile Bodenbeläge

Der warme Teppichboden verträgt sich gut mit kühlen Materialien wie Stahl, Glas, Leder, aber auch mit Holz. Bei der Auswahl von Polstermöbeln ist Vorsicht geboten: Es empfiehlt sich mit Farben zu spielen, damit im Raum ein Kontrast entsteht.

«Together» von Walter Knoll
«Together» von Walter Knoll

Holz

Der Parkettboden vermittelt dem Raum eine warme Atmosphäre. Deshalb darf man beim Einrichten auf einen Teppich verzichten. Wer es gemütlich mag, kann den Holzboden mit einem textilen Schmuckstück ergänzen. Holz lässt sich mit modernen Materialien wie Glas oder Metall kombinieren. Auch Holz auf Holz verträgt sich, allerdings nur dann, wenn die Flächen klar voneinander getrennt sind. Bei der Wahl eines Holztisches entscheidet man sich also mit Vorteil für ein Modell mit Metallbeinen.

Laminat

Ein Teppich aus Naturfasern (z.B. Kokos) bricht die eher künstlich wirkende Oberfläche des Laminatbodens.

Linoleum / Kork

Die klare Struktur und die optische Wärme des Bodens lassen viele Möglichkeiten offen: Stahl, Glas und Holz passen zu Linoleum. Auf ein maseriertes Linoleum stellt man besser nicht ein Möbel aus Holz, das ebenfalls Struktur aufweist. Das Gleiche gilt für den Korkboden: Dieser ist stärker strukturiert als Linoleum. Bei der Wahl von Holzmöbeln sollte man deshalb vorsichtig sein.

«Kashan» von E15
«Kashan» von E15

Fugenlose Bodenflächen

Der gegossene Zementboden strahlt Ruhe aus. Bei der Möblierung ist die Oberflächenbehandlung des Bodens entscheidend. Grundsätzlich gilt: Der fugenlose Boden korrespondiert mit modernen Designmöbeln ebenso wie mit Antiquitäten. Ein Stil sollte aber dominieren. Die fugenlose Fläche lässt sich gut mit einem Teppich kombinieren.

Kunststoff

Kunststoffbelag wird im Wohnbereich meist nur in Nasszonen verwendet.

Zusätzliche Informationen

hausinfo, Walter Knoll, E15 Artikel drucken