Trends für Salontische

Er kommt in allen Varianten daher, wird meistens als letztes gekauft und oft belächelt: der Salontisch.

«Eclipse» von Walter Knoll.
«Eclipse» von Walter Knoll.

(mei) Der Salontisch hilft immer dann, wenn zwei Hände nicht ausreichen: Er trägt Kaffeetassen, Weingläser, Stricksachen und Zeitschriften. Und er sieht gut aus, wenn er nicht mit eben diesen Dingen übersät wird.

Im Trend: Holz, Glas und Aluminium

Ein Rezept für den perfekt ins Wohnzimmer passenden Salontisch gibt es nicht, sagt Martin Wenger vom Berner Einrichtungshaus Intraform. Es hänge vom individuellen Wohnkonzept ab, ob der Salontisch sich unscheinbar in seine Umgebung einfügen müsse oder selbst die Blicke auf sich ziehen dürfe. So braucht der Tisch auch nicht Form oder Farbe des Sofagestells aufzunehmen. Wenger beobachtet vor allem bei Ess-, aber auch bei Salontischen einen Trend zum Material Holz, das besonders gut bei kühlen Böden zur Geltung komme. Immer beliebt seien auch Tische aus Glas und Aluminium.

Breites Angebot

Wie verschieden die Geschmäcker sind, zeigt ein Blick in die Ausstellungsräume der grossen Möbelmessen wie der Möbelmesse Mailand und der imm cologne. Die Palette umfasst von runden und kantigen Formen über glatte und unregelmässige Oberflächen bis zu verrückten und klassischen Farben alles, was das Herz begehrt. Schlichte Eleganz in puristischem Look verheissen beispielsweise die Modelle «Ketino», «Quadrino», «Ultrino» und «Talino» der Collection Hutter sowie «Prado» von Varaschin. Wer einen kleinen, runden Beistelltisch sucht, ist mit «Circle» von Artifort, «Eclipse» von Walter Knoll, «Cone Table» von Elmarflötotto oder «Take away» von Tonon gut bedient. Freunde des Aussergewöhnlichen schliesslich kommen mit «Around the roses» von Moroso, «Breeze» von Swedese, «Smallwire» und «Wire» von Zanotta oder dem preisgekrönten Bank-oder-Beistelltisch «Origami» von van Esch auf ihre Kosten.

Aber zeugt ein Salontisch im Wohnzimmer nicht doch von Biederkeit? «Jein», meint Wenger. Platziert vor einem Sofa oder einer Sessel, könne ein Salontisch sehr schön das Zentrum betonen. Und wer sich immer noch nicht sicher ist, ob er mit einem Tischchen besser sitzt, dem empfiehlt Wenger als Alternative eine Skulptur zu verwenden, die sich auch als Ablage eigne.

Schlichte Eleganz

«Ultrino» von Collection Hutter

«Ultrino» von Collection Hutter.

«Prado» von Varaschin

«Prado» von Varaschin.

Klein und rund

«Circle» von Artifort

«Circle» von Artifort.

«Eclipse» von Walter Knoll

«Eclipse» von Walter Knoll.

«Cone Table» von Elmarflötotto

«Cone Table» von Elmarflötotto.

«Take away» von Tonon

«Take away» von Tonon.

Aussergewöhnlich exzentrisch

«Around the roses» von Moroso

«Around the roses» von Moroso.

«Breeze» von Swedese

«Breeze» von Swedese.

«Smallwire» und «Wire» von Zanotta

«Smallwire» und «Wire» von Zanotta.

«Origami» von van Esch

«Origami» von van Esch.

zvg Artikel drucken