Sessel für gemütliche Stunden

Hochwertig, zeitlos und sehr bequem: So präsentieren sich die neusten Sessel der Designhersteller – einige davon als Zeichen ihrer Exklusivität gar in limitierter Auflage.

Der Sessel «Derby» von Zanotta wurde von Noè Duchaufour Lawrence entworfen.
Der Sessel « Derby » von Zanotta wurde von Noè Duchaufour Lawrence entworfen.

Sitzmöbel anschafft, hat gute Chancen auf dauerhaftes Glück in Lounge, Wohnstube und Konferenzraum. Ein hoher Sitzkomfort, eine aufwändige Verarbeitung für eine lange Lebensdauer sowie ein Design, das noch lange gefällt, sind die wesentlichen Merkmale der diesjährigen Kollektionen. Dies zeigt zum Beispiel Noè Duchaufour Lawrence mit seinem Sessel «Derby» für Zanotta, der mit einem hohen Sitzkomfort aufwartet.

In der «Special Edition D.D.C.» (Dedon Dress Code) nimmt Dedon u.a. den gestrickten Norwegerpullover auf.
In der «Special Edition D.D.C.» (Dedon Dress Code) nimmt Dedon u.a. den gestrickten Norwegerpullover auf.

Evergreens von gestern und morgen

Der deutsche Outdoormöbel-Hersteller Dedon verwandelte seine von Jean-Marie Massaud entworfene Kollektion «Slim Line» mit einem Augenzwinkern in eine Hommage an unvergängliche Dessins der Mode. In der «Special Edition D.D.C.» (Dedon Dress Code) nimmt Dedon nebst dem Schottenkaro auch den gestrickten Norwegerpullover auf. «D.D.C. Oslo» soll zeigen, wie vielfältig die Outdoor-Welt ist. Die Stückzahl bleibt dabei in Erinnerung an die Anfänge der internationalen Umweltschutzbewegung, die im Jahre 1970 im Norden Europas entstand, auf ebenso viele Exemplare reduziert.

Der Sessel «DS-51» von de Sede stammt aus dem Jahr 1971.
Der Sessel «DS-51» von de Sede stammt aus dem Jahr 1971.

Ein Jahr jünger ist der Sessel «DS-51» von de Sede, der 1971 erstmals produziert wurde und seinerzeit viel zum Erfolg des Schweizer Unternehmens beitragen hat. Die handwerklich hochwertige Verarbeitung zeigt sich im manuellen Abheften der Sitz- und Rückenfläche. Der Sessel wirkt trotz seiner grosszügigen Dimensionierung elegant, was ihn für den Einsatz in einer Lounge eignet.

Die neuen Sitzmöbel «Cityloft» von Ligne Roset sind hochwertig verarbeitet.
Die neuen Sitzmöbel «Cityloft» von Ligne Roset sind hochwertig verarbeitet.

Hochwertig sind auch die neuen Sitzmöbel «Cityloft» von Ligne Roset. Der Designer Pascal Mourgue hat dabei grosszügige Dimensionen mit einem hohen Sitzkomfort verbunden. Weiche Sitz- und Rückenkissen, Unterfederungen mit elastischen Gurten, Kissen mit Schaumstoffkern sowie in Kammern verarbeitete Komfortauflagen sorgen für ein Wohlfühl-Ambiente, das viele Jahre anhalten soll. Die Kollektion umfasst neben zwei Sofas auch einen Sessel und einen Hocker.

Die Linie «Oyster» des schwedischen Möbelherstellers Offecct ist einer Austernschale nachempfunden.
Die Linie «Oyster» des schwedischen Möbelherstellers Offecct ist einer Austernschale nachempfunden.

Minimalistischer Materialeinsatz

Einer Austernschale nachempfunden ist die Linie «Oyster» des schwedischen Herstellers Offecct. Sowohl das Unternehmen als auch der englische Designer Michael Sodeau, der den Sessel entwarf, wollten ein ökologisch nachhaltiges Produkt schaffen. Deshalb kommt das Objekt trotz seiner Grösse bei der Produktion mit vergleichs-weise wenig Material aus. Die Vermeidung von hohen Transportkosten waren ein weiteres Kriterium, auf das Offecct und Sodeau Wert legten. Entstanden ist ein Sessel, der mit seiner einhüllenden Form und der geschwungen Armlehne einen Rückzugs-ort im geschäftigen Businessleben bieten soll.

Der elegante Sessel «Torn» von Ligne Roset ist aus einer Spielerei mit einem Stück Pappe entstanden.
Der elegante Sessel «Torn» von Ligne Roset ist aus einer Spielerei mit einem Stück Pappe entstanden.

Der elegante Sessel «Torn» von Ligne Roset ist aus einer Spielerei mit einem Stück Pappe entstanden. Ausgeschnitten wie ein stilisiertes Männchen, wurden die Arme und der Rock nach vorne geklappt – und mit wenigen Kantungen verwandelte sich die zweidimensionale Fläche in ein dreidimensionales Objekt. Wie «Oyster» zeichnet sich auch «Torn» durch einen minimalen Einsatz von Materialien sowie eine handwerklich hoch stehende Verarbeitung aus, die sich im Sitzkomfort bemerkbar macht.

Stolz und sehr gerade präsentiert sich «Koja» von Blå Station.
Stolz und sehr gerade präsentiert sich «Koja» von Blå Station.

Die neue Aufrichtigkeit

Der von Fredrik Mattson entworfene Sessel soll wie eine kleine Hütte Schutz gegen die Umwelt bieten und weist daher nebst komfortablen, weichen Kissen eine hohe Rückenlehne auf. Erhältlich sind nebst dem Sessel ein Sofa und, weil die Geschmäcker unterschiedlich sind, eine Ausführung mit tiefer Rückenlehne.

Für den Sessel «Star» dienten Drums als Vorlage.
Für den Sessel «Star» dienten Drums als Vorlage.

Der Designer Mats Theselius benutzte mit Drums eine ungewöhnliche Vorlage für den Sessel «Star» des schwedischen Herstellers Källemo. Der Musikliebhaber transformierte die Beinkonstruktion des Instruments, seine Haut und die Materialwahl in ein Möbelstück von hohem ästhetischem Wert. Eine Spezialausgabe aus Perle, Leder und Chromstahl wurde in einer Auflage von lediglich 360 Exemplaren hergestellt.

zvg Artikel drucken