Alte Küche verschönern: 10 Tipps

Das Problem kennen viele: Man wünscht sich für die in die Jahre gekommene Küche einen neuen Look. Weil jedoch die Geräte noch einwandfrei funktionieren, kommt eine Renovation nicht in Frage. Die Küche kann auch mit einfachen Mitteln aufgepeppt werden. Lesen Sie unsere 10 Tipps!

Ist genügend Platz vorhanden, können Sie ein Regal anbringen und darauf Pflanzen, Kochbücher oder besonders schönes Geschirr zur Schau stellen.
Ist genügend Platz vorhanden, können Sie ein Regal anbringen und darauf Pflanzen, Kochbücher oder besonders schönes Geschirr zur Schau stellen.

(mei) Ist ihre letzte Renovation schon eine Weile her, sieht man das der Küche allzu oft an. Auch wenn keine orangen oder braunen Küchenplättli – ein oft gesehenes Relikt aus den 1970er-Jahren – die Wände zieren und die Küchenfront nicht in biederem Holzbraun gehalten ist, vermisst man ein zeitgemässes Aussehen, das mit den eigenen Wohnideen harmoniert. Funktionieren die Geräte weiterhin bestens, liegt eine grundlegende Erneuerung der Küche in weiter Ferne. Eine Verschönerung der Küche ist trotzdem möglich – und erst noch mit wenigen Handgriffen.

10 Tipps für mehr Freude an der alten Küche:

  1. Manchmal hat man eine Küche bloss deshalb satt, weil Unordnung herrscht. Räumen Sie deshalb sämtliche Ablageflächen auf und schaffen Ordnung. Stellen Sie alles weg, was Sie nicht offen präsentieren bzw. herumstehen lassen wollen. 

  2. Eine liebevolle Dekoration trägt wesentlich dazu bei, wie wohl wir uns an einem Ort fühlen. Haben Sie Gegenstände, die Sie zur Schau stellen möchten? Dann tun Sie das und erfreuen sich am neuen Anblick. 

  3. Verschönern Sie Ihre Küche mit Pflanzen. In Frage kommen Küchenkräuter genauso wie Zimmerpflanzen. Einheitliche Übertöpfe sorgen für eine klare Linie. 

  4. Prüfen Sie die Beleuchtung. Möglicherweise stört Sie an der Küche nicht die dunkle Front, sondern das schummrige Licht. Bringen Sie bei Bedarf zusätzliche Leuchten an, um insbesondere den «Arbeitsplatz» in der Küche gut auszuleuchten. 

  5. Verträgt die Einrichtung eine Auffrischung? Vielleicht verwandelt sich Ihre Küche bereits, wenn Sie den Esstisch oder die Stühle austauschen oder neu bemalen. 

  6. Oft liegt es an der Küchenfront, wenn einem die Küche langsam, aber sicher verleidet. Lösungen bieten sich hier gleich mehrere an. Am einfachsten ist es, lediglich die Griffe auszutauschen, die in alten Küchen meist ziemlich langweilig daherkommen. Damit kann das Aussehen einer Küche bereits stark verändert werden. 

  7. Eine weitreichendere Massnahme besteht darin, die Front mit Folie zu bekleben. Dies erfordert eine ruhige Hand, damit sich keine störenden Falten oder Bläschen bilden. Wer sich durch handwerkliches Geschick auszeichnet, kann die Front stattdessen lackieren. Wegen der Lösungsmittel macht man dies am besten draussen. Vorab muss die Front abgeschliffen und gereinigt werden, was nur von kompetenten Händen erledigt werden sollte. Alternativ kauft man neue Küchenfront-Elemente, zum Beispiel bei Ikea. 

  8. Wände sind weitere Kandidaten für eine Schönheitskur. Die Wand hinter der Küchenfront ist oft mit Fliesen bedeckt. Eine Folie kann auch hier Wunder bewirken. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, sowohl was Farben als auch Muster angeht. Komplizierter wird es, wenn eine Foto- oder andere Tapete hinter Plexiglas auf die Küchenfront montiert werden soll. 

  9. Beachtung verdienen auch die übrigen Wände. Ein neuer, eventuell farbiger Anstrich sorgt für frischen Wind in der Küche

  10. Ist genügend Platz vorhanden, können Sie ein Regal anbringen und darauf Pflanzen, Kochbücher oder besonders schönes Geschirr zur Schau stellen. Verspielt und originell wirkt ein alter Stuhl, der mittels Upcycling zum Regal wird. Dazu entfernt man die Beine, einen Teil der Sitzfläche und evtl. einen Teil der Rückenlehne. «Normal» oder kopfüber an die Wand montiert, ergibt sich eine schöne Abstellfläche und – je nach Lehne – die Möglichkeit zum Aufhängen eines Geschirrtuchs.
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken