Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Küchentrends 2019: So könnte Ihre Traumküche aussehen

Die moderne Küche überzeugt mit eigenwilligen Farben und verschmilzt mit dem Wohnbereich. Lassen Sie sich jetzt von den neusten Küchenideen inspirieren.

Eine Küchenidee in Weiss und Kupfer von Forster Stahlküchen
Eine Küchenidee in Weiss und Kupfer von Forster Stahlküchen

Küchentrend 1: Offene Küchen

(mei) Wer neu baut, wählt für die Küche meist eine offene Raumgestaltung, sodass sie mit dem Wohn- und Essbereich eine Einheit bildet. Diese Entwicklung lässt sich schon lange beobachten, doch die Verschmelzung schreitet optisch immer stärker fort. Heutzutage muss man teilweise zweimal hinschauen, um den Küchenbereich überhaupt noch als solchen erkennen zu können.

Die Küche «+Venovo» von Poggenpohl
Die Küche «+Venovo» von Poggenpohl

Ein Beispiel für die gelungene Integration in den Wohnraum ist die Küche «+Venovo» von Poggenpohl. Auf den ersten Blick ähnelt sie eher einem Korpus als einer Küche. Da sie nur von zwei Bügeln getragen wird, erweckt sie den Eindruck, als würde sie im Raum schweben. Hinzu kommt, dass sie durch Möbel ergänzt werden kann, die traditionellerweise dem Wohnbereich zugeordnet sind: Side- und Highboards. Dank dieser wiederkehrenden Elemente fügen sich die verschiedenen Funktionen im Raum zu einem harmonischen Ganzen zusammen.

Eine Küchenidee in mattem Schwarz von Forster Stahlküchen
Eine Küchenidee in mattem Schwarz von Forster Stahlküchen.

Küchentrend 2: Schwarz und Rosa

Vorbei sind die Zeiten, in denen Küchen fast ausschliesslich in neutralen Tönen daherkamen. Bauherrinnen und Bauherren der Gegenwart bekennen Farbe: Gerade bei offenen Wohnküchen liegen dunkle Ausführungen im Trend. Besonders beliebt ist mattes Schwarz. Wie edel diese Lösungen wirken, zeigen Küchenhersteller wie Forster Stahlküchen, Sanitas Troesch und Poggenpohl. Verbreitung finden zudem Küchen in dezentem Rosa. Ebenfalls nachgefragt sind metallische Flächen. Bei geschlossenen Küchen bleibt Weiss die Farbe der Wahl.

Versicherungsschutz für die Gebäudetechnik in der Küche

infobox_produktewerbung_gvb_tech_kueche_mittel

Mit der Gebäudetechnikversicherung GVB Tech sind Schäden an fest installierten technischen Einrichtungen wie Kochherd und Backofen vollumfänglich versichert. 

Mehr erfahren
Links: Eine Küchenidee aus Stahl von Sanitas Troesch. Rechts: Ein Küchenbecken von Dornbracht aus glasiertem Stahl.
Links: Eine Küchenidee aus Stahl von Sanitas Troesch. Rechts: Ein Küchenbecken von Dornbracht aus glasiertem Stahl.

Küchentrend 3: Vielfalt an Materialien

Bei den Küchenmaterialien lassen sich gleich mehrere Trends ausmachen. Edelstahl, Metalle wie Kupfer und Gold, Natursteine wie Granit oder Marmor-Optik, Kunststein und Holz sind allesamt beliebt. Zur breiten Palette an möglichen Materialien und Kombinationen kommen hochstehende Verarbeitungen. Anti-Fingerprint-Oberflächen etwa sorgen dafür, dass die Küche ohne ständiges Putzen schön aussieht, selbst wenn sie täglich in Gebrauch ist.

Eine Küchenidee mit Rosatönen von Sanitas Troesch
Eine Küchenidee mit Rosatönen von Sanitas Troesch.

Küchentrend 4: Look nach Wahl

Noch vielfältiger als die Materialien sind die Looks, die sich mit ihnen erzeugen lassen: Metallische Töne wirken in Verbindung mit Holz warm und wohnlich, während sie zusammen mit mattem Schwarz Glamour in die Inneneinrichtung bringen. Fans des Industrial Designs kombinieren Edelstahl mit dunklem Holz oder mattem Schwarz. Rosa bringt in Verbindung mit neutralen Tönen und Holz einen Hauch Skandinavien in die eigenen vier Wände, wie etwa Sanitas Troesch zeigt. Gegensätze wiederum dominieren bei einer Lösung des Armaturenherstellers Dornbracht: Mit einer Arbeitsplatte aus grünem Marmor, einem Küchenbecken aus glasiertem Stahl in der Farbvariante Sand und einer Armatur in Chrom entsteht ein Dreiklang der Oberflächen.

Poggenpohl, zvg Artikel drucken