Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Kochen: So wählen Sie die richtige Pfanne

Wie gut Ihr Essen schmeckt, hängt nicht nur von Ihren Kochkünsten und der Qualität Ihrer Zutaten ab. Grossen Einfluss hat auch der Pfannentyp. Lesen Sie hier, wie Sie die geeignete Pfanne finden.

Welche Pfanne sich wofür eignet, hängt primär vom Material ab, aus dem sie beschaffen ist.
Welche Pfanne sich wofür eignet, hängt primär vom Material ab, aus dem sie beschaffen ist.

(mei) Dämpfen, Blanchieren, Dünsten, Pochieren, Sautieren, Schmoren – die Liste der Zubereitungsarten liesse sich weiter fortsetzen. Klar, dass bei einer solchen Vielfalt verschiedene Pfannen eingesetzt werden müssen. Welche Pfanne sich wofür eignet, hängt primär vom Material ab, aus dem sie bzw. ihre Oberfläche beschaffen ist.

Antihaft-Pfannen: Die (fast) Alleskönner

  • Beschichtet: Antihaftpfannen sind mit einer Beschichtung aus Teflon oder Keramik ausgestattet. Manche Keramikbeschichtungen sind zwecks noch stärkerer Antihaftwirkung zusätzlich mit Emaille versiegelt. 

  • Vielseitig: Keramikpfannen sind für alle Zubereitungsmethoden geeignet, sogar das Pochieren von Eiern. Teflonpfannen sind ebenfalls vielseitig einsetzbar. Da hohe Temperaturen ihnen jedoch nicht bekommen, sollten sie nicht für das scharfe Anbraten von Fleisch verwendet werden. 

  • Gesund: Der Pfanneninhalt setzt sich nicht so leicht fest, sodass man mit weniger Bratfett bzw. Öl auskommt.  

  • Praktisch: Wegen des geringen Gewichts sind Antihaftpfannen sehr leicht zu handhaben. 

  • Vergleichsweise geringe Lebensdauer: Antihaftbeschichtungen sind empfindlich. Vor allem Teflonpfannen sind nicht kratzfest. Schneiden Sie deshalb keine Speisen in der Pfanne und benutzen Sie keine Scheuerschwämme oder raue Materialien zum Reinigen. Keramikpfannen können sich bei unsachgemässem Gebrauch zudem schnell abnutzen, was die Antihaftwirkung einschränkt. 

Pfannen aus Gusseisen: Ideal zum Anbraten  

  • Perfekt für Fleisch: Gusseisenpfannen zeichnen sich durch eine gute Wärmeleitfähigkeit und Wärmespeicherung aus und sind eine hervorragende Wahl für das Anbraten von Fleisch. 

  • Vielseitig: Gusseisenpfannen können für viele weitere Zubereitungsmethoden verwendet werden. Je nach Griff eignen sie sich sogar zum Backen. 

  • Dauerhaft: Gusseisenpfannen sind ausgesprochen robust und langlebig.  

  • Schwer: Gusseisenpfannen haben einen offensichtlichen Nachteil – wer sie in die Hand nimmt, braucht starke Arme. Das grosse Gewicht dieser Pfannen erschwert das Hantieren. 

  • Anspruchsvoll: Um gute Resultate mit Gusseisenpfannen zu erzielen, ist etwas Übung erforderlich. 

Pfannen aus Edelstahl: Die Alternative zu Gusseisen 

  • Langsam: Edelstahl ist kein guter Wärmeleiter. Es dauert deshalb seine Zeit, bis die Pfanne heiss ist. Dafür speichert Edelstahl die Wärme gut. 

  • Perfekt für Fleisch: Edelstahlpfannen sind eine hervorragende Wahl für das Anbraten von Fleisch. 

  • Vielseitig: Edelstahlpfannen können für viele Zubereitungsmethoden verwendet werden. Je nach Griff eignen sie sich sogar zum Backen. 

  • Neutral: Edelstahlpfannen gelten als geruchs- und geschmacksneutral. 

  • Anspruchsvoll: Um gute Resultate mit Edelstahlpfannen zu erzielen, ist etwas Übung erforderlich. 

  • Unkompliziert: Die Reinigung von Edelstahlpfannen ist kinderleicht. 

6 Tipps zum Schluss

  1. Falls Sie mit Induktion kochen, benötigen Sie Pfannen aus magnetisierbarem Material oder Pfannen mit induktionsfähigem Boden. Der einfache Test: Wenn Sie einen Magneten an die Pfanne halten und er daran haftet, ist sie für Induktion geeignet.

  2. Falls Sie ein Glaskeramik- oder Elektrokochfeld haben, verzichten Sie auf so genannte Allrounder-Pfannen, die auch für Induktionsherde eingesetzt werden können. Denn diese haben dickere Böden, sodass es länger dauert, bis sie sich erwärmen.

  3. Pfannen mit hohen Rändern sind ideal für Gemüse, da es beim Wenden nicht so leicht herausfällt.

  4. Reinigen Sie Ihre Pfannen immer von Hand mit einem weichen Lappen oder Schwamm. In Geschirrspülern hingegen nehmen die meisten Pfannen Schaden.

  5. Für einen türkischen Kaffee sind die in der Türkei üblichen Mini-Kännchen aus Kupfer das Mittel der Wahl. Zu finden sind sie zum Beispiel in grösseren Brockenstuben.

  6. Gute Pfannen haben ihren Preis. Falls Sie oft und gerne kochen, sind Sie mit qualitativ hochwertigen Modellen besser bedient als mit günstigen.

istockphoto Artikel drucken