Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Tipps für eine blitzblanke und hygienische Küche

Küche putzen leicht gemacht: Lesen Sie hier, wie Sie Backofen, Dunstabzug, Kühlschrank, Gefrierfach, Geschirrspüler und alles andere in der Küche richtig sauber kriegen.

Geschirr
Spüle, Arbeitsflächen und Utensilien, die Sie nicht in den Geschirrspüler stellen, machen Sie am besten gleich nach Gebrauch sauber.

(mei) In den meisten Küchen wird täglich mehrmals mit Lebensmitteln hantiert. Da lässt es sich kaum vermeiden, dass Mikroorganismen von A nach B gelangen. Eine Küche sollte deshalb regelmässig gereinigt werden. Spüle, Arbeitsflächen und Utensilien, die Sie nicht in den Geschirrspüler stellen, machen Sie am besten gleich nach Gebrauch sauber. Wie oft Dunstabzug, Backofen sowie Kühlschrank an der Reihe sind, hängt vom Gebrauch ab. Wichtig ist jedoch nicht nur das Putzen, sondern auch das Beachten von Hygienemassnahmen.

Die 10 wichtigsten Hygienemassnahmen

  1. Tauen Sie Fleisch immer im Kühlschrank und nicht bei Zimmertemperatur auf.

  2. Waschen Sie rohe pflanzliche Lebensmittel vor dem Verzehr unter fliessendem Wasser.

  3. Benutzen Sie verschiedene Messer und Schneidebretter für rohe und für gegarte Lebensmittel.

  4. Verwenden Sie für rohe Lebensmittel ein Schneidebrett aus Kunststoff statt aus Holz und reinigen Sie es regelmässig im Geschirrspüler.

  5. Waschen Sie sich nach jedem Kontakt mit rohen Lebensmitteln wie Geflügelfleisch oder Eiern gründlich die Hände. Dank der Corona-Krise weiss jeder, wie das geht.

  6. Streicheln Sie keine Haustiere, wenn Sie mit Lebensmitteln arbeiten.

  7. Waschen Sie alle Oberflächen und Utensilien, unmittelbar nachdem Sie mit rohen Eiern hantiert haben, gründlich.

  8. Trocknen Sie alle Oberflächen, auch die von Geräten, nach dem Reinigen.

  9. Lassen Sie Gekochtes nicht vollständig abkühlen, bevor Sie es in den Kühlschrank stellen.

  10. Reinigen oder ersetzen Sie Bürsten, Schwämme, Mikrofaser- und Handtücher regelmässig.

Spüle reinigen

Waschen Sie das Spülbecken nach jedem Abwasch mit etwas restlichem Spülmittel und heissem Wasser. Falls Sie eine Edelstahlspüle haben und einen Schritt weiter gehen möchten, können Sie ihr mit einer Bürste und etwas Backpulver zu neuer Schönheit verhelfen. Falls sich Kalkflecken halten, weichen Sie diese in ein wenig Essig ein. Spülen aus Keramik sind etwas heikler. Benutzen Sie deshalb zur Reinigung ausschliesslich ein weiches Tuch oder die weiche Seite eines Schwamms sowie etwas Spülmittel. Ein Schuss Essig und Zitronensaft halten den Abfluss sauber und bekämpfen unangenehme Gerüche. Diese können sich bilden, wenn Speisereste im Abfluss verbleiben. Eine gelegentliche «Dusche» mit kochendem Wasser ist ebenfalls hilfreich. Waschen Sie am Schluss das Spülbecken aus und reiben Sie es mit einem weichen Tuch trocken.

Geschirrspüler, Arbeitsflächen und Utensilien reinigen

  • Ihr Geschirrspüler profitiert von einer Reinigung mit einem speziellen Reinigungsmittel. Dieses ist in kleinen Plastikfläschchen erhältlich. Stellen Sie das Fläschchen kopfüber in den Geschirrspüler – achten Sie auf einen festen Stand – und lassen Sie ihn bei höchster Temperatur einmal leer durchlaufen. Wiederholen Sie dieses Prozedere etwa alle drei Monate.

  • Wischen Sie Ihre Arbeitsflächen nach jedem Gebrauch sauber. Einmal in der Woche können Sie sie sowie alle Fronten und Griffe gründlicher reinigen. Verwenden Sie dazu ein Reinigungsmittel, das auf das Material abgestimmt ist.

  • Angebrannte Töpfe kriegen Sie mit Hausmitteln sauber. Kochen Sie dafür etwa 2 dl Wasser und ½ dl Essig in einem geschlossenen Topf auf. Lassen Sie die Mischung eine gute halbe Stunde einwirken. Schrubben Sie den Topf anschliessend mit der Abwaschbürste.

  • Freistehende Utensilien und Lebensmittel wie Messer in Blöcken oder Rührkellen, Gewürze oder Öle setzen Fett an. Sie sind deshalb regelmässig zu reinigen.

Backofen reinigen

Glück hat, wer einen selbstreinigenden Backofen besitzt. Alle anderen müssen selbst Hand anlegen. Dies geht zum Beispiel mit einem herkömmlichen Backofenreiniger. Allerdings sind diese recht aggressiv. Umweltverträglicher ist eine Mischung aus Backpulver und Wasser, die man auf die verschmutzten Stellen im Backofen und auf den Backblechen aufträgt und über Nacht einwirken lässt. Am nächsten Morgen lösen Sie die Verkrustungen mit einem Lappen oder der weichen Seite eines Schwammes ab. Falls es schnell gehen muss, heizen Sie den Backofen auf 50 °C auf. Danach lösen Sie zwei Geschirrspüler-Tabs in 2 dl Wasser auf und reinigen damit den Backofen. Egal, welche Methode Sie wählen: Am Schluss heisst es gründlich mit Wasser nachreinigen, damit keine Putzmittelreste zurückbleiben.

Herdplatte und Dunstabzug reinigen

  • Beim Reinigen der Herdplatte ist Zupacken angesagt. Denn am einfachsten entfernen Sie Übergekochtes oder Herausgespritztes, wenn der Herd noch leicht warm ist. Entweder benutzen Sie ein handelsübliches Reinigungsmittel für Ihre Herdart, oder Sie stellen mit Backpulver und Wasser eine Paste her, tragen sie an der verschmutzten Stelle auf und lassen sie je nach Verschmutzungsgrad eine Viertelstunde bis mehrere Stunden einwirken. Danach beseitigen Sie die Paste mit einem feuchten Tuch und reiben den Herd trocken.

  • Dunstabzugshauben, die reine Ablufthauben sind, besitzen einen Fettfilter. Umlufthauben enthalten nebst dem Fettfilter auch einen Aktivkohlefilter. Wie oft die Filter gereinigt bzw. ausgewechselt werden müssen, hängt von den Kochaktivitäten ab. Wer viel am Herd steht, sollte den waagrecht eingelegten Fettfilter einmal im Monat bei einer hohen Temperatur im Geschirrspüler mitlaufen lassen. Der Aktivkohlefilter sollte mindestens quartalsweise ausgewechselt werden. Ersatz können Sie beim Hersteller beziehen.

Kühlschrank reinigen

Ab und zu sollten Sie Ihrem Kühlschrank eine gründliche Reinigung gönnen. Denn abgelaufene Lebensmittel, Krümel oder Rückstände an den Aussenseite von Behältern hinterlassen Spuren, aus denen sich Keime und Bakterien bilden. Leeren Sie zur gründlichen Reinigung den Kühlschrank und nehmen Sie alle Regale und Schubladen heraus. Diese können Sie mit einer Essiglösung reinigen. Vermengen Sie nun Backpulver, Wasser und etwas Spülmittel und reinigen Sie damit die Innenseiten Ihres Kühlschranks samt Dichtungen. Reiben Sie Kühlschrankinnenseiten, Regale und Schubladen trocken und füllen Sie alles wieder ein.

Gefrierfach und Gefriertruhe reinigen

Spätestens wenn sich in Gefrierfach oder Gefriertruhe eine Eisschicht von einem Zentimeter gebildet hat, ist Abtauen angesagt. Dies geht am einfachsten im Winter, weil die Auslagerung der Lebensmittel dann kaum Probleme bereitet. Wickeln Sie die Speisen in Zeitungspapier ein. Legen Sie sie bei Minustemperaturen nach draussen. Ansonsten stellen Sie sie zusammen mit einem Kühlelement in eine Kühlbox oder Kühltasche. Als Nächstes schalten Sie das Gefrierfach bzw. den Kühlschrank oder die Gefriertruhe aus und tauen das Eis mit einem Fön ab. Falls Sie keinen Fön besitzen, stellen Sie einen Behälter mit heissem Wasser hinein und schliessen Fach oder Truhe. Fangen Sie das Tauwasser auf und wischen Sie das Fach bzw. die Truhe mit heissem Wasser aus, dem Sie einen Spritzer Handgeschirrspülmittel beigegeben haben. Reinigen Sie mit neuem Wasser nach, bis keine Putzmittelrückstande mehr vorhanden sind. Anschliessend schalten Sie das Gerät wieder ein. Sobald die Minustemperatur erreicht ist, können Sie Ihre Lebensmittel wieder hineinstellen.

Küchenschränke und Boden reinigen

  • Reinigen Sie auch das Innere der Küchenschränke.

  • Falls die Küchenschränke nicht bis zur Decke reichen, sollten Sie deren Oberseite nicht vergessen – dort sammelt sich einiges an.

  • Immer an letzter Stelle des Putzablaufs stehen die Böden, denn man sollte von oben nach unten putzen. Sind die Böden sauber, können Sie sich also zurücklehnen – fürs erste.
Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken