Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Tipps für die Reinigung und Pflege von Polstermöbeln

Polstermöbel wirken besonders wohnlich. Damit die Bezüge lange schön bleiben, sollten sie regelmässig gepflegt und gereinigt werden. Lesen Sie jetzt, wie's geht.

Polstermöbel
Damit die Bezüge von Polstermöbeln lange schön bleiben, sollten sie regelmässig gepflegt und gereinigt werden.

5 Tipps zur Grundpflege

  1. Das Wichtigste vorneweg: Polstermöbel gibt es mit Bezügen aus Leder, Mikrofaser und Möbelstoffen. Je nach Material sieht die Pflege und Reinigung der Bezüge deshalb anders aus.

  2. Für alle Polstermöbel gilt: Reinigen Sie die Bezüge einmal wöchentlich mit dem Staubsauger. Nutzen Sie Ihre feinen Düsenaufsätze zur Reinigung von Ritzen.

  3. Falls Sie ein Bettsofa besitzen, so ziehen Sie es mindestens alle sechs Monate einmal aus. Befreien Sie es dann mit dem Staubsauger und einem leicht feuchten, weichen Tuch von all den Krümeln, die beim Knabbern heruntergefallen sind.

  4. Waschbare Bezüge sollten Sie mindestens einmal alle sechs Monate nach Angaben des Herstellers waschen. Alle anderen Bezüge reinigen Sie mit einem angefeuchteten weichen Tuch.

  5. Am saubersten bleiben Ihre Polstermöbel, falls Sie stets woanders essen und trinken. Andererseits sind Möbel zum Brauchen da, und ein Apéro auf dem Sofa macht einfach Spass.

Gerüche und kleinere Flecken entfernen

Hundebesitzer und Raucherinnen wissen: Polstermöbel können unangenehme Gerüche annehmen und leider auch abgeben. Und weil ab und zu mal ein Malheur passiert, bilden sich im Laufe der Zeit gerne einige Flecken. Lassen sich die Bezüge nicht in der Waschmaschine reinigen, hilft in den meisten Fällen Natron aus der Apotheke.

  • Kleine Flächen: Falls nur eine kleine Fläche müffelt – zum Beispiel der Lieblingsplatz Ihres Hundes – oder sich nur wenige Flecken gebildet haben, reicht eine Trockenreinigung in der Regel aus. Streuen Sie ein wenig Natron über die Stelle(n), lassen Sie das Ganze über Nacht einwirken und entfernen Sie danach das Natron mit dem Staubsauger.

  • Grössere Flächen: Stärkere Verschmutzungen und durchgehend schlechte Gerüche können Sie mittels Nassreinigung bekämpfen. Geben Sie dazu wiederum Natron auf die Stellen und reiben Sie es mit der weichen Seite eines feuchten Schwamms in den Bezug ein. Lassen Sie das Ganze trocknen und saugen Sie das Pulver danach mit dem Staubsauger ab. Achtung: Probieren Sie das Ganze zuvor unbedingt an einer unauffälligen Stelle aus.

  • Gute-Luft-Spray: Besorgen Sie sich eine Sprühflasche mit einem Füllinhalt von einem halben Liter. Lösen Sie einen halben Teelöffel Natron in einem halben Liter Wasser auf, füllen Sie die Mischung in die Sprühflasche und besprühen Sie damit Ihre Polstermöbel, Kissen, Teppiche etc. Gehen Sie dabei nicht allzu enthusiastisch vor: Die Oberflächen sollten nur leicht feucht, nicht jedoch nass werden. Lassen Sie das Ganze danach trocknen. Nehmen Sie diese Prozedur am besten vor der Staubsaugerreinigung vor: Auf diese Weise werden Sie allfällige Natronrückstande umgehend los.

Hartnäckige Flecken

  • Eine Paste aus Natron und Wasser rückt hartnäckigen Flecken zu Leibe. Tragen Sie die Paste auf dem Fleck auf, lassen Sie sie trocknen und entfernen Sie sie anschliessend mit dem Staubsauger.

  • Alternativ können Sie etwas Glasreiniger auf die Stelle tupfen, einwirken lassen und dann mit einem feuchten Tuch oder der weichen Seite eines feuchten Schwamms sanft entfernen.

  • Gegen Fettflecken hilft etwas Geschirrspülmittel, das Sie auftragen, einwirken lassen und dann mit einem Tuch und so wenig Wasser wie möglich sanft entfernen. Der Trick wirkt auch bei Fettflecken auf Kleidungsstücken.

  • Egal, für welches Vorgehen Sie sich entscheiden: Tupfen bzw. reiben Sie immer vom Fleckenrand nach innen, sodass keine Fleckenränder entstehen.

Tierhaare entfernen

Wer einen Hund oder eine Katze besitzt, weiss, wie gut Tierhaare an textilen Oberflächen haften. Es gibt aber einen Trick: Mit einem speziellen Abzieher für Tierhaare lassen sich diese im Nu entfernen. Die Abzieher ähneln einem Fensterabzieher und sind mit einer Gummilippe versehen.

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken