Datenschutz

Cookies helfen uns, unsere Website besser auf Ihre Interessen und Bedürfnisse abzustimmen. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden.

Weihnachts-DIY: Badesalz selber herstellen

Selbstgemachte Geschenke aus Naturmaterialien sind einzigartig und besonders wertvoll. Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus selber gesammelten Blüten Ihr eigenes Badesalz herstellen können.

Getrocknete Blüten oder aromatische Blätter lassen sich wunderbar zu einem wohltuenden Duftbad mischen.
Getrocknete Blüten oder aromatische Blätter lassen sich wunderbar zu einem wohltuenden Duftbad mischen.

Kräuter verwöhnen mit ihrem feinen Aroma und beschenken uns mit wohltuenden Inhaltsstoffen. Das Sammeln von duftenden Kräutern und Blüten inspiriert sowohl Kinder wie auch Erwachsene und bietet eine gute Basis, um Geschenke oder kleine Mitbringsel selbst herzustellen. Getrocknete Blüten oder aromatische Blätter lassen sich wunderbar zu einem wohltuenden Duftbad mischen, das sich im Handumdrehen und mit wenig zusätzlichem Material herstellen lässt. Dazu benötigt man lediglich Meersalz, eine bunte Blütenmischung, etwas Pflanzenfarbe und einige Tropfen ätherisches Öl.

Wohltuender Inhalt

Ein Bad in Ringelblumen hilft bei Einschlafstörungen und bei Kopfschmerzen. Auch Lindenblüten wirken entspannend, die spritzige Minze hingegen erfrischt und regt den Kreislauf an. Es gibt kaum ein Blütenkraut, das nicht auch in der Badewanne seine wohltuende Wirkung entfaltet. Besonders hübsch in einer Duftbadmischung sind zum Beispiel Lavendelblüten und -blätter, Kamille, Ringelblumen, Rosenpetalen, Malven und Kornblumen. Mit besonders starkem Aroma punkten die Blüten von Goldmelisse, Rotklee, Geranien und Holunder sowie Thymianzweige, Rosmarinnadeln und Pfefferminz- oder Zitronenmelisseblätter. Die gesammelten Kräuter trocknet man am besten an einem schattigen Platz im Freien. In der prallen Sonne würden sie ausbleichen und ihren Duft verlieren. 

Und so geht's: Eine dünne Schicht Kräuter auf ein feinmaschiges Drahtgitter oder auf Küchenpapier auslegen. Von Zeit zu Zeit wenden und so lange trocknen lassen, bis die Kräuter zwischen den Fingern rascheln und zerbröseln. Anschliessend dunkel und trocken lagern.

Gut gemischt

Grobkörniges Meersalz, wie man es zum Kochen verwendet, ist im Badewasser besonders wertvoll. Es bewirkt nämlich, dass unserer Haut beim Schwitzen weniger Salz entzogen wird. Für die Badesalzmischung stellt man je nach gewünschter Menge 500 g bis 1 kg Meersalz in einer Schüssel bereit. Die getrockneten Blüten werden darunter gemischt. Das Salz kann nach Belieben mit natürlich hergestellter Pflanzenfarbe aus Holunder-, Tagetes- oder Geranienblüten eingefärbt werden. Anschliessend einige Tropfen ätherisches Öl über die Mischung träufeln und diese nochmals mit den Händen oder mit einem Löffel gut umrühren. Ätherische Öle oder Duftessenzen sind im Fachhandel in verschiedenen Aromen erhältlich. Die Essenzen von Zitronen, Limetten oder Eucalyptus passen in jede Mischung und verleihen auch dem Badewasser eine erfrischende und anregende Note. Die Badesalzmischung lässt man auf einem Backblech mehrere Tage trocknen.

Balsam für die Seele

Besonders hübsch sieht es aus, wenn man die gesammelten, frisch gezupften Blüten direkt ins Badewasser einstreut. Duft und Aroma entfalten dabei sogleich ihre Wirkung. Eine Duftmischung, die sich über mehrere Monate aufbewahren lässt, ist jedoch nachhaltiger. So kann man mitten im Winter ein wohliges Bad im sommerlichen Blütenmeer geniessen.

Tipp: Vor dem Rauslassen des Badewassers sollten die schwimmenden Blüten mit einem Sieb herausgefischt werden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das fertig gemischte Salz zusammen mit den Blüten in ein Stoffsäckchen, zum Beispiel aus Organza, einzufüllen oder in einem zusammengebundenen Taschentuch aus Stoff ins Badewasser zu geben. Auf diese Weise können die Blüten nach dem Bad wie in einem grossen Teebeutel bequem wieder herausgefischt werden.

Schön verpackt 

Das selbstgemachte Badesalz kann in kleine, gut verschliessbare Gläser eingefüllt werden. Hat man unterschiedliche Pflanzenfarben verarbeitet, so kann man die einzelnen Mischungen schichtweise ins Glas füllen. Auf diese Weise entsteht ein kontrastreiches Muster.

Rosenbadesalz selber machen

Zusätzliche Informationen

istockphoto Artikel drucken