Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Einrichten und wohnen im puristischen Stil

Der puristische Wohnstil ist eine Hommage an die Reduktion: Mit ihrer sparsamen, Zurückhaltung übenden Möblierung erzeugt sie eine Klarheit, wie man sie nur selten findet.

Der puristische Stil verbindet Möbel und Raum auf wirkungsvolle Weise zu einem Ganzen.
Der puristische Stil verbindet Möbel und Raum auf wirkungsvolle Weise zu einem Ganzen.

(mei) Der viel gehörte Grundsatz «weniger ist mehr» könnte eigens für den puristischen Wohnstil gemacht worden sein. Hier nämlich zieht sich «weniger» wie ein roter Faden durch die Einrichtung: Weniger Möbel, weniger Formen, weniger Farben und ganz besonders weniger Accessoires sind gefragt. Das daraus resultierende «mehr» bezieht sich auf die Ruhe und Klarheit, die ein solchermassen komponierter Raum ausstrahlt. Und damit sind wir bei der ersten Herausforderung, welcher der puristische Wohnstil bereithält: Er erfordert einen sicheren Sinn für die Wirkung von Objekten und Räumen – ansonsten läuft man Gefahr, dass die Einrichtung statt puristisch bloss unfertig scheint. Wer also nicht weiss, wie man Möbel platziert, und sie beispielsweise einfach an eine Wand stellt, wird mit dem puristischen Stil keine Komplimente ernten. 

Viel Disziplin

Die zweite Herausforderung liegt in der Disziplin, die dieser Stil erfordert. Purismus funktioniert nur, wenn konsequent entrümpelt wird. «Will ich mit diesem Objekt weiterhin leben?», ist eine Frage, die man nicht nur oft stellen, sondern auch oft verneinen sollte. Egal, ob es sich um ein Souvenir von der letzten Ferienreise, Andenken an die Kindheit oder Postkarten von Freunden handelt, es gilt, beim fleissigen Aufräumen hart zu bleiben. Damit ist bereits klar, wer für den puristischen Stil geeignet ist: Singles und Paare, die sich von Vergangenem leicht verabschieden können. Wer hingegen mit Kindern oder Haustieren zusammen wohnt und einen entsprechend lebhaften Haushalt führt, sollte seine Prioritäten anders setzen und den Purismus lediglich in ausgesuchten Räumen praktizieren. Am besten dafür geeignet sind die privaten Räume der Eltern: das Eltern-Bad und das Eltern-Schlafzimmer.

Das Bad als Oase der Ruhe – ganz in Schwarz und Weiss.
Das Bad als Oase der Ruhe – ganz in Schwarz und Weiss.

Viel Qualität

Wem es gelingt, die Reduktion des Interieurs erfolgreich umzusetzen, wird viel Freude am puristischen Wohnstil haben. Denn nirgendwo sonst kommen die Architektur, ein Solitärmöbel oder Farben so gut zur Geltung wie in einem Raum, in dem das Auge nicht an Überflüssigem haften bleibt, sondern sich aufs Wesentliche konzentrieren kann. So gewinnt etwa ein Farbakzent sofort an Ausdruckskraft und Leuchtstärke, wenn er sich einfach vom Rest abheben kann, anstatt mit zig anderen Farbnuancen konkurrieren zu müssen. Die Hingucker, die der puristische Wohnstil wirkungsvoll in Szene setzt, verlangen allerdings gute Qualität mit schlichtem Design und klaren Formen. Keine gute Wahl sind deshalb Möbel, deren verblichener Charme im Landhaus- oder Vintage-Stil eine gute Figur machen würde.

Viel Gefühl 

Farben sind im neutralen puristischen Stil alle möglich – allerdings nicht miteinander. Empfehlenswert ist eine Kombination aus ein bis zwei Grundfarben wie Weiss oder Schwarz und Weiss. Wem das zu unterkühlt wirkt, der verwendet warme Farben wie Holztöne oder Beige. Mit der entsprechenden Farbwahl lässt sich der Behaglichkeitsfaktor des puristischen Wohnstils nach Belieben variieren. Und wer eine asiatische Note – die sich im puristischen Stil gut macht – in sein Zuhause zaubern will, findet in Rot eine gute Wahl. Als Muster kommen geometrische Formen wie Streifen oder Punkte in Frage, die ebenso geordnet sind wie der puristische Stil selbst. Allerdings sollte auch in dieser Hinsicht Zurückhaltung geübt werden: Am besten wirken wenige Muster, die mit unifarbenen Flächen kombiniert werden. Bei den Accessoires schliesslich heisst es, Verzicht zu üben – denn diese haben im puristischen Stil kaum Platz.

Tipps für den puristischen Stil

  • Leeren Sie zunächst einen ersten Raum und verabschieden Sie sich in Ruhe von den Dingen, die Sie nicht benötigen.
  • Verstauen Sie alles, was Sie zwar nutzen, aber gar nicht hierher gehört: Stellen Sie die Handcreme zurück ins Bad, das Kochbuch ins Regal etc.
  • Überlegen Sie sich, wie Sie den Raum gestalten wollen: Welche Möbel brauchen Sie wirklich? Wie platzieren Sie sie am besten? Und welche Farben sollen wo ihre Wirkung entfalten?
  • Testen Sie verschiedene Möbelplatzierungen aus und beziehen Sie dabei den unterschiedlichen Lichteinfall während des Tags und die Beleuchtung abends mit ein.

Buchtipp

06_wohnstil_purismus_3_mittel

Janelle McCulloch

«Schwarz & Weiss. Design, Ambiente, Accessoires»

DVA

ISBN 978-3-421-03836-4

Die Autorin illustriert anhand zahlreicher Design- und Architekturbeispiele die unnachahmliche Raffinesse, die von Weiss und Schwarz ausgeht. Ein sehr inspirierender Band, der zeigt, wie vielfältig und sinnlich diese Farbkombination sein kann.

Zusätzliche Informationen

DVA, istockphoto Artikel drucken