Datenschutz

Ihr Datenschutz liegt uns am Herzen. Deshalb haben wir unsere Datenschutzrichtlinie angepasst. Die neuste Version finden Sie hier. Wenn Sie auf OK klicken, stimmen Sie der neuen Datenschutzerklärung zu.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren, Werbeanzeigen masszuschneidern, Social Media-Funktionen bereitzustellen und zu messen sowie die Sicherheit unserer Nutzer zu erhöhen. Wir informieren auch unsere Social Media-, Werbe- und Analysepartner über die Nutzung unserer Website. Wenn Sie auf OK klicken stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies auf dieser Website zu. Weitere Informationen zu unseren Cookies und dazu, wie Sie die Kontrolle darüber behalten, erfahren Sie aus unserer Datenschutzerklärung.

Einrichten und wohnen im Vintage-Stil

Wer kuschelig-gemütlich wohnen will, findet mit Vintage den passenden Stil: Alte und auf alt getrimmte Möbel sorgen für ein äusserst behagliches Ambiente – und laden förmlich ein zu einem kreativen Umgang mit Geschichte.

Alte und auf alt getrimmte Möbel sorgen für ein äusserst behagliches Ambiente
Alte und auf alt getrimmte Möbel sorgen für ein äusserst behagliches Ambiente.

(mei) Man nehme Möbel vom Flohmarkt, Erbstücke und andere Antiquitäten und kombiniere dies mit zeitgenössischen Objekten von Ikea bis Design – fertig ist der Vintage-Stil, der oft auch Shabby Chic genannt wird. Seine grosse Stärke: Wie kaum ein anderer Stil vermag er einem das zu vermitteln, worauf es beim Wohnen wirklich ankommt: Ein Gefühl von Zuhause-Sein und Wärme.

Neuer Look mit alten Möbeln

Natürlich geht es nicht darum, inmitten von Objekten zu hausen, die ihre beste Zeit längst hinter sich haben, seien dies durchgesessene Polstermöbel oder zerschlissene Stoffbezüge – überhaupt hat alles, was reparaturbedürftig ist, mit Stil nichts zu tun, auch nicht mit Vintage. Vielmehr geht es beim Shabby Chic darum, den Wert des Alten zu erkennen, aber auch, Altes wieder salon-, sprich gebrauchsfähig zu machen: Recyceln und Flicken heissen die Zauberworte.

Ergänzt wird dieser Ansatz mit einer grossen Portion Kreativität. Das zumindest sagen Mark und Sally Bailey, zwei Meister des Vintage-Stils. Sie empfehlen, ausserhalb herkömmlicher Kategorien zu denken und Möbel so einzusetzen, dass sie nützlich sind, auch wenn dies auf den ersten Blick erstaunen mag. Ein Beispiel: Ein alter Kleiderschrank kann zweckentfremdet in der Küche als Vorratskammer dienen, Holzkisten bilden im Kinderzimmer die Ablage für die Spielsachen oder nehmen im Bad die Wäsche auf. Klar, dass bei so viel Originalität im Denken das Wohnen im Vintage-Stil alles andere als Nullachtfünfzehn ist. Klar aber auch, dass dem individuellen Ausdruck kaum Grenzen gesetzt sind. Und genau das macht den unvergleichlichen Charme dieses Stils aus.

Eine Edelstahlplatte für die Kücheninsel, ein Recyclingprodukt für den Boden - im Vintage-Stil darf alles mit allem gemischt werden.
Eine Edelstahlplatte für die Kücheninsel, ein Recyclingprodukt für den Boden - im Vintage-Stil darf alles mit allem gemischt werden.

Selbst Hand anlegen

Hinsichtlich der Möbel selbst ist Kreativität ebenfalls Trumpf. Für die Küche etwa lassen sich alte Ladentheken zu Arbeitsflächen umfunktionieren, Töpfe und Pfannen in einem Rollwagen verstauen, und ein alter Holzblock dient Gästen als Hocker. Im Wohnbereich wiederum machen sich alte Clubsessel und neu bezogene Sofas gut – am besten geeignet sind neutrale Töne, weil der Vintage-Stil vorwiegend mit kontrastreichen Strukturen Spannung schafft und eine allzu grosse Vielfalt an Farben leicht unruhig wirken kann. Als Beistelltisch zu empfehlen sind beispielsweise alte Metallkisten oder Tische, deren Beine man einfach etwas verkürzt. Für Stauraum sorgen Obstkisten, Metall-Archivbogen oder – im Falle der Bibliothek – ein Industrie-Rollwagen. Und im Arbeitszimmer kann ein Bürotisch zum Einsatz kommen, für den eine Tür auf zwei Handwerkerböcke montiert wurde. Voraussetzung für die Herstellung von Eigenkreationen dieser Art sind handwerkliche Fähigkeiten – mit diesen können Do-it-yourself-Liebhaber beim Vintage-Stil ihre Passion voll ausleben.

Tipps für den Vintage-Stil

  • Sagen Sie der Perfektion adieu. Im Vintage-Stil hat (fast) alles Patina angesetzt.

  • Was kaputt ist, gehört nicht weggeworfen, sondern repariert und wiederverwendet.

  • Spielen Sie Wohnarchäologe und tragen Sie alte Farben, Verputze und Tapeten ab.

  • Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf und suchen Sie neue Verwendungszwecke für alte Gegenstände: Werkzeuge eignen sich zur Dekoration, Kisten bieten auch im Bad oder Kinderzimmer willkommenen Stauraum.

  • Setzen Sie Leuchten aus dem Industriebereich oder von Baustellen ein, doch achten Sie dabei auf gutes Licht.

  • Peppen Sie nüchtern wirkende Objekte mit Textilien auf, damit sich ein heimeliges Gefühl einstellt.

  • Kombinieren Sie kontrastreiche Oberflächen.

  • Bei Tischen und Sofas gilt: Je grösser desto besser, schliesslich ist der Vintage-Stil prädestiniert für Geselligkeit.

Buchtipp

Trendiges Wohnen zwischen Vintage Style und Shabby Chic

Mark & Sally Bailey

«Trendiges Wohnen zwischen Vintage Style und Shabby Chic»

DVA

ISBN: 978-3-421-03710-7

Die Autoren laden zu einer reich illustrierten Reise in die Vergangenheit und zeigen, wie Räume – von der Küche und dem Bad über das Wohn- und Arbeitszimmer bis zum Schlaf- und Kinderzimmer – stilvoll eingerichtet werden können. Viel Raum erhalten dabei auch die Themen Wände und Böden, Beleuchtung und Textilien.

Zusätzliche Informationen

DVA, istockphoto, Unsplash Artikel drucken